Konzert "Praetorius-Christmette - in neu überarbeiteter Version

Freitag, 6. Januar 2023 um 17:00 Uhr in der Stadtkiche St. Johannis in Uffenheim wird die Praetorius-Messe - in neu verarbeiteter Version -  aufgeführt. Unter der Leitung von Dekanatskantorin Agnes von Grotthuß bringen die Kantorei und Solisten auf historischen Instrumenten die Praetorius-Christmette zur Aufführung. Sie entfalten satte barocke Klänge in der Stadtkirche.

Die Christmette entfaltet sich als monumentale Feier mit barocker Klangfülle.
Sie orientiert sich an Luthers Gottesdienst-Neuordnung um 1620. Die Kantorei bringt die mehrchörigen Musikstücke zum Klingen und mehrere Solisten spielen Werke auf historischen Instrumenten. Dekanatskantorin Agnes von Grotthuß, die die Messe leitet, bereichert die Mette mit Orgelimprovisationen und lädt die Gemeinde zum Mitsingen ein. Als Höhepunkt wird das an Pracht kaum zu überbietende „In dulci jubilo“ zu hören sein.

Musikalische Grundlage sind Motetten und Choralsätze des Wolfenbütteler Hofkapellmeisters Michael Praetorius (1571–1621), in einer im Jahr 1993 neu verarbeiteten Auflage des britischen Musikers Paul McCreesh.
Die Gestalt dieser Christmette orientiert sich an der Messe zur Weihnachtszeit im 16. Jahrhundert, in der ausschließlich musiziert und gesungen wurde. Paetorius zählte zu einem der innovativsten Musiker seiner Zeit. Er war ein bemerkenswerter Schöpfer lutherischer Kirchenmusik und verschiedenster musikalischer Neuerungen, unter anderem der venezianische Mehrchörigkeit. Er schuf ein umfangreiches Werk geistlicher Musik, das nicht nur in der Menge beeindruckt, sondern v.a. in seinem Formenreichtum vom schlichtesten Gemeindelied zur kunstvollen mehrchörigen Motette.


Praetorius Weihnachtsmesse hat der britische Musiker und Dirigent Paul McCreesh mit seinem Ensemble Gabrieli Consort & Players im Jahr 1993 zu einer monumentalen Feier verarbeitet, wie sie um 1620 stattgefunden haben könnte. Sie bildet die Grundlage für das Konzert in der Stadtkirche.

Sie sind herzlich eingeladen zu hören, (wenn sie mögen auch) zu singen und sich mit hineinnehmen zu lassen in das große Freudenfest, so die Dekanatskantorin von Grotthuß. Der Eintritt ist frei.